Was ist Segelkunstflug

Hier ein Auszug aus Wikipedia: 

  • Die gesetzlichen Bestimmungen definieren Kunstflug (in FCL.010 der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011) als "ein absichtliches Manöver in Form einer abrupten Änderung der Fluglage eines Luftfahrzeugs, eine abnorme Fluglage oder eine abnorme Beschleunigung, die für einen normalen Flug oder für die Unterweisung für Lizenzen oder Berechtigungen außer der Kunstflugberechtigung nicht notwendig sind".

Auf der linken Seite ein Programm aus der Kategorie Advanced aus dem Jahr 2013. Gezeichnet wird es mit der Notation von Aresti. Die Figuren beginnen beim Punkt und enden beim horizontralen Strich. Rote gestrichelte Linien bedeuten Rückenflug.

 

Weitere Information über den Segelkunstflug findet man auf www.sagach.ch

 

 


Oft hört man die Frage: Kunstflug mit Segelflugzeugen, geht das überhaupt? Ihr habt ja keinen Motor. Wie ist das mit den "g"?

Segelkunstflug Informationen generell und Wettbewerb

 

Die Ausbildung in der Schweiz wird seit 2015 gemäss den Richtlinie der EASA durchgeführt. Das bedeutet, dass von Anfang an das "volle" Programm geschult wird. Es werden also neben Looping, Turn und Vrille auch Rollen, Rückenflug und Kombinationen daraus unterrichtet. Der Abschluss besteht aus einem erfolgreich geflogenen Programm mit ca. 10 Figuren.

Im Wettbewerb müssen die Programme innerhalb der Box geflogen werden. Ausflüge werden mit Strafpunkten geahndet.

3 Punktrichter bewerten die Figuren mit Noten von 10 bis 0. Diese werden dann mit dem K-Faktor (Schwierigkeitsfaktor) multipliziert und ergeben so die Punktzahl für diese Figur. Eine gerade Linie hat einen K von 2, ein Looping einen solchen von 10 und ein Turn einen von 17. Also gibt zum Beispiel ein Turn mit der Note 8 136 Punkte.

Bei den "g" sieht es so aus, dass der Fox zum Beispiel +9 und -6 g aushält. Für den Piloten ergibt das neunfaches Körpergewicht auf den Sitz bzw. sechsfaches Körpergewicht in den Gurten. Geflogen wird "normalerweise" mit +5 und -3 "g".


So fliegen Weltmeister

 

Auf der rechten Seite seht ihr Maciej Pospieszynski, der Weltmeister von 2012. Im Video ist gut ersichtlich, wie anstrengend ein Kunstflugprogramm ist. Forscher haben herausgefunden, dass die Belastung einem Dauerlauf entspricht. Man atmet 10 mal mehr Sauerstoff als in Ruhe und der Puls geht bis 180.

Aber, es macht unheimlich Spass!

Segelkunstflug hat den eingebauten "SmileGenerator"